denk!mal’14 – Begrüßung und Z(w)eitzeuge

denk!mal’14 – Music United

denk!mal’14 – Ziegelsteinprojekt und Mauthausen 2013

denk!mal’14 – Nur weil etwas mit ihrem Chromosomensatz nicht stimmte…

denk!mal’14 – Nachforschungen in Coswig/ Anhalt

denk!mal’14 – Reichspogromnacht 1938 – Szenen zum 75. Gedenktag

denk!mal’14 – Annes Tagebuch – Musiktheater

denk!mal’14 – Abschluss

Das war das Jugendforum denk!mal‘14

Über 700 Jugendliche haben sich dieses Jahr am Jugendforum beteiligt. Sie haben geschrieben, gefilmt, gezeichnet, getanzt und gesungen – sie alle engagierten sich kreativ „gegen einen Geist der Enge und der Gewalt“. Jede Einzelne und jeder Einzelne setzte in seiner oder ihrer gewählten Ausdrucksform ein eindrucksvolles denk!mal für die Opfer des Nationalsozialismus oder trat heutigen Formen von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt entgegentreten.

Annes Tagebuch_Totale_klein Patrice Anmoderation Chromosomensatz_klein

Vom 20.-24. Januar waren die Werke in der Ausstellung im Casino des Abgeordnetenhauses zu sehen. Am 22. Januar fand die bewegende Abendveranstaltung in Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im Plenarsaal statt, durch die Patrice Bouédibéla führte. Die vorgestellten Ausstellungsprojekte, die szenischen Lesungen, die Musikstücke und Tanzbeiträge beeindruckten die Gäste. Die Projekte der Jugendlichen riefen uns ins Gedächtnis, dass unzählige Menschen im Nationalsozialismus mitten aus dem Leben gerissen wurden – sie wurden verletzt, ausgegrenzt, deportiert, misshandelt und getötet.

Ausstellung EvSBZPräsident Wieland  in Ausstellung

Nach denk!mal‘14 war allen klar, das Engagement und die Kreativität der beteiligten Jugendlichen muss weiter gefördert werden. Denn nur durch das Engagement aller können wir sowohl eine demokratische Gegenwart und Zukunft gestalten als auch gemeinsam in einer bunten, toleranten Metropole leben – unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Religion. Deshalb findet das Jugendforum auch im nächsten Januar wieder statt.

Sängerin Jüdisches Gymnasium Gesprächsrunde Knobelsdorf und 7. ISS

Danke für die Beteiligung und Unterstützung des Jugendforums denk!mal’14! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim Jugendforum denk!mal’15.

Herzliche Grüße vom Projektteam denk!mal’14

Rasha Khreis, Fides Marie Brückner und Stefan Bernhardt


Fotos:© Lette-Verein (Max Kißler, Christophe Gateau, Jan Steinhauer)

Workshop von ALEX und denk!mal ’14

Du möchtest Journalist werden? Das Jugendforum denk!mal ’14 und ALEX Berlin suchen Dich!

Du interessierst Dich fürs Filmgeschäft, willst was mit Medien machen oder sogar Journalist werden? Bei uns kannst Du Dich ausprobieren.

Das Jugendforum denk!mal ’14 und ALEX Berlin suchen Jugendliche im Alter zwischen 12 und 21 Jahren.

Wir zeigen Dir, wie man professionell die Kamera bedient und Interviews führt. Du dokumentierst mit anderen Jugendlichen die Veranstaltung denk!mal ’14 im Abgeordnetenhaus von Berlin am 22. Januar 2014

In einem vorbereitenden Workshop am 18. und 19. Januar lernst Du in den Räumen von ALEX die Technik und die Grundkenntnisse dokumentarischen Arbeitens kennen.

Bewirb Dich bis zum 16. Januar 2014 mit Name, Emailadresse und Telefonnummer bei denkmal@leskaruppert.de

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Stolpern über die Erinnerung

Stolpersteine Screenshot

Kartendaten © 2013 GeoBasis-DE/BKG (© 2009), Google – screenhot von stolpersteine-berlin.de

„Das Grauen begann nicht erst in Auschwitz, Treblinka oder in anderen Lagern … es begann in unseren Nachbarschaften, in unserem Haus, vor unserer Tür!“

Diese Sätze sind auf einem Schild an der Wand des ehemaligen Wohnhauses von Charlotte und Arthur Baruch in Charlottenburg zu lesen. Das Ehepaar Baruch und die Tochter Eva wurden am 26.10.1942 von Berlin Moabit nach Riga deportiert und drei Tage später in den dortigen Wäldern ermordet. Heute erinnern zwei Stolpersteine an ihr Schicksal. weiterlesen »