denk!mal’14 – Begrüßung und Z(w)eitzeuge

denk!mal’14 – Music United

denk!mal’14 – Ziegelsteinprojekt und Mauthausen 2013

denk!mal’14 – Nur weil etwas mit ihrem Chromosomensatz nicht stimmte…

denk!mal’14 – Nachforschungen in Coswig/ Anhalt

denk!mal’14 – Reichspogromnacht 1938 – Szenen zum 75. Gedenktag

denk!mal’14 – Annes Tagebuch – Musiktheater

denk!mal’14 – Abschluss

Das war das Jugendforum denk!mal‘14

Über 700 Jugendliche haben sich dieses Jahr am Jugendforum beteiligt. Sie haben geschrieben, gefilmt, gezeichnet, getanzt und gesungen – sie alle engagierten sich kreativ „gegen einen Geist der Enge und der Gewalt“. Jede Einzelne und jeder Einzelne setzte in seiner oder ihrer gewählten Ausdrucksform ein eindrucksvolles denk!mal für die Opfer des Nationalsozialismus oder trat heutigen Formen von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt entgegentreten.

Annes Tagebuch_Totale_klein Patrice Anmoderation Chromosomensatz_klein

Vom 20.-24. Januar waren die Werke in der Ausstellung im Casino des Abgeordnetenhauses zu sehen. Am 22. Januar fand die bewegende Abendveranstaltung in Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im Plenarsaal statt, durch die Patrice Bouédibéla führte. Die vorgestellten Ausstellungsprojekte, die szenischen Lesungen, die Musikstücke und Tanzbeiträge beeindruckten die Gäste. Die Projekte der Jugendlichen riefen uns ins Gedächtnis, dass unzählige Menschen im Nationalsozialismus mitten aus dem Leben gerissen wurden – sie wurden verletzt, ausgegrenzt, deportiert, misshandelt und getötet.

Ausstellung EvSBZPräsident Wieland  in Ausstellung

Nach denk!mal‘14 war allen klar, das Engagement und die Kreativität der beteiligten Jugendlichen muss weiter gefördert werden. Denn nur durch das Engagement aller können wir sowohl eine demokratische Gegenwart und Zukunft gestalten als auch gemeinsam in einer bunten, toleranten Metropole leben – unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Religion. Deshalb findet das Jugendforum auch im nächsten Januar wieder statt.

Sängerin Jüdisches Gymnasium Gesprächsrunde Knobelsdorf und 7. ISS

Danke für die Beteiligung und Unterstützung des Jugendforums denk!mal’14! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim Jugendforum denk!mal’15.

Herzliche Grüße vom Projektteam denk!mal’14

Rasha Khreis, Fides Marie Brückner und Stefan Bernhardt


Fotos:© Lette-Verein (Max Kißler, Christophe Gateau, Jan Steinhauer)

Workshop von ALEX und denk!mal ’14

Du möchtest Journalist werden? Das Jugendforum denk!mal ’14 und ALEX Berlin suchen Dich!

Du interessierst Dich fürs Filmgeschäft, willst was mit Medien machen oder sogar Journalist werden? Bei uns kannst Du Dich ausprobieren.

Das Jugendforum denk!mal ’14 und ALEX Berlin suchen Jugendliche im Alter zwischen 12 und 21 Jahren.

Wir zeigen Dir, wie man professionell die Kamera bedient und Interviews führt. Du dokumentierst mit anderen Jugendlichen die Veranstaltung denk!mal ’14 im Abgeordnetenhaus von Berlin am 22. Januar 2014

In einem vorbereitenden Workshop am 18. und 19. Januar lernst Du in den Räumen von ALEX die Technik und die Grundkenntnisse dokumentarischen Arbeitens kennen.

Bewirb Dich bis zum 16. Januar 2014 mit Name, Emailadresse und Telefonnummer bei denkmal@leskaruppert.de

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Stolpern über die Erinnerung

Stolpersteine Screenshot

Kartendaten © 2013 GeoBasis-DE/BKG (© 2009), Google – screenhot von stolpersteine-berlin.de

„Das Grauen begann nicht erst in Auschwitz, Treblinka oder in anderen Lagern … es begann in unseren Nachbarschaften, in unserem Haus, vor unserer Tür!“

Diese Sätze sind auf einem Schild an der Wand des ehemaligen Wohnhauses von Charlotte und Arthur Baruch in Charlottenburg zu lesen. Das Ehepaar Baruch und die Tochter Eva wurden am 26.10.1942 von Berlin Moabit nach Riga deportiert und drei Tage später in den dortigen Wäldern ermordet. Heute erinnern zwei Stolpersteine an ihr Schicksal. weiterlesen »

Die erste Anmeldung ist da!

In dieser Woche hat uns die erste Anmeldung für denk!mal ’14 erreicht: Das Jugendmagazin „new generationX“ beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder am Jugendforum. Bereits seit seiner Gründung im März 2010 bereichert „new generationX“ denk!mal Jahr für Jahr mit interessanten Beiträgen. Ihr könnt also gespannt sein, was sich das Team von „new generationX“ dieses Mal einfallen lässt!

Wir freuen uns auf weitere Anmeldungen! Die Projektvorstellungen findet Ihr in Zukunft direkt unter der jeweiligen Kategorie:

mach!mal, schreib!mal, mal!mal, sing!mal

Anmeldeformular und Flyer online

Das Jugendforum denk!mal ‘14 bietet Euch die Möglichkeit, Eure Initiativen zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus und Eure Projekte gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und andere Formen von Diskriminierung einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Einfach das Anmeldeformular herunterladen, ausfüllen und bis zum 15. Dezember 2013 an uns zurückschicken- und schon seid ihr dabei!

» Anmeldeformular denk!mal ’14 hier runterladen (PDF)

» denk!mal ’14-Flyer hier herunterladen

Der 9. November 1938

Mehr als 90 ermordete Juden, mindestens 1.200 zerstörte Synagogen und Gebetshäuser sowie über 7.500 zerstörte jüdische Geschäfte – das ist die schreckliche Bilanz der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938.

In den Tagen unmittelbar nach der „Pogromnacht“ wurden 30.000 Juden in Konzentrationslager deportiert, die Zahl der Selbstmorde jüdischer Bürger stieg stark an. Außerdem erließ das NS-Regime Verordnungen, welche die in Deutschland lebenden Juden in den finanziellen Ruin trieben, sie vollständig aus dem Wirtschaftsleben verdrängten und so zur Auswanderung zwingen sollten. Die antisemitischen Pogrome und die darauf folgenden Maßnahmen waren somit eine weitere Stufe der systematischen Ausgrenzung, Entrechtung und gewalttätigen Bedrohung von jüdischen Menschen durch das NS-Regime, an deren Ende die Vernichtung der europäischen Juden stand. weiterlesen »

Patrice Bouédibéla moderiert die Abschlussveranstaltung von denk!mal ’14!

Patrice Bouédibéla – Der Moderator der Abschlussveranstaltung von denk!mal’14. Foto:© Patrice Bouédibéla

Wir freuen uns sehr, den Moderator der Abschlussveranstaltung von denk!mal ’14 bekannt geben zu können: Patrice Bouédibéla

Bekannt wurde der Moderator und DJ durch seine Tätigkeit bei MTV und ARTE. Der 1974 in Berlin geborene Patrice moderierte bei MTV unter anderem durch Sendungen wie MTV Urban, TRL Urban und brand:neu. Für ARTE präsentiert er neben der ARTE Lounge unter anderem Pop-Festivals wie Sziget, das Pink Pop Festival, das Roskilde Festival oder das New Pop Festival. Im Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs 2008 engagierte sich Patrice Bouédibéla als Botschafter in Deutschland. Ziel der Kampagne der Europäischen Kommission war es, die Menschen in allen 27 EU-Ländern über die Vorteile von kultureller Vielfalt zu informieren und sie für einen interkulturellen Austausch zu begeistern.

Das Berliner Abgeordnetenhaus und das Projektteam denk!mal ’14 sind deshalb sehr froh darüber, dass Patrice Bouédibéla zugesagt hat, die Abschlussveranstaltung am 22. Januar im Plenarsaal des Abgeordnetenhauses zu moderieren.

denk!mal ’14 – seid dabei!

… als weitere Inspiration für Eure kreativen Projekte hier ein kurzer Videoclip vom Jugendforum denk!mal ’12.

Unsere Kooperationspartner

Wir freuen uns sehr über die Unterstützung unserer diesjährigen Kooperationspartner dem Fernsehsender ALEX, der Konrad-Zuse-Schule, dem Lette-Verein und dem OSZ KIM. Durch ihre Unterstützung wird es möglich, sowohl Euch eine ganz besondere Veranstaltung zu bieten als auch den Opfern des Nationalsozialismus und des alltäglichen Rassismus ein denk!mal zu setzen. weiterlesen »

Kinder im Versteck – Ausstellung im Abgeordnetenhaus von Berlin

09_Kinder im Versteck

Mehr als eine Million Kinder in Europa fielen dem Holocaust zum Opfer, weil sie als Juden zur Welt kamen. Einigen von ihnen ist es gelungen, in einem Versteck Zuflucht zu finden und zu überleben. Fünf dieser Kinder stehen mit ihren Geschichten im Zentrum der Ausstellung „Kinder im Versteck – Verfolgt. Untergetaucht. Gerettet? Berlin 1943 – 1945“ die vom 22. Oktober bis 18. November 2013 in der Wandelhalle des Abgeordnetenhauses von zu sehen ist.

Kommt vorbei! Schaut Euch die Ausstellung an! Vielleicht inspiriert Euch diese Ausstellung ebenfalls nach Überlebenden des Holocaust oder deren Nachfahren zu suchen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dann die Ergebnisse Eurer Spurensuche, z.B. in einer Collage, einem Lied, einem Film oder einem Gedicht festhaltet und beim Jugendforum denk!mal präsentiert.

Neue Verlinkungen auf unserer Website!

Ihr sucht fundierte Informationen zum Thema Rechtsextremismus?

Oder eine Initiative, die sich gegen rechte Gewalt, Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung engagiert? Ihr wollt ein Museum oder eine Gedenkstätte besuchen oder Euch im Netz über die Geschichte des Nationalsozialismus informieren? Auf unserer Website findet Ihr ab sofort unter der Rubrik „Links“ viele neue Verweise auf interessante Internet-Seiten!

» Schaut einfach mal rein und klickt Euch durch

„… ABGEHOLT“ – Gedenken an den Beginn der nationalsozialistischen Deportationen von Juden aus Berlin vor 72 Jahren

Am Freitag, dem 18. Oktober 2013, findet um 12.00 Uhr am Denkmal „Gleis 17“ die Gedenkveranstaltung der Ständigen Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, des Berliner Senats, der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und der Deutschen Bahn anlässlich des Beginns der nationalsozialistischen Deportationen von Juden aus Berlin vor 72 Jahren statt.

Ab Oktober 1941 fuhren vom S-Bahnhof Grunewald aus Deportationszüge in die nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager im Osten.Insgesamt wurden über 50.000 Berliner Jüdinnen und Juden Opfer des Holocaust. Die Reichsbahn war damals federführend an der Deportation der Juden beteiligt. Für die „Beförderung“ stellte sie der Jüdischen Gemeinde pro gefahrenem Kilometer vier Pfennige für Erwachsene und zwei Pfennige für Kinder über 4 Jahre in Rechnung. Der erste Deportationszug fuhr am 18. Oktober 1941 nach Litzmannstadt (Lodz), der letzte am 5. Januar 1945 nach Sachsenhausen.

Für das Land Berlin wird der Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin Ralf Wieland sprechen.

Präsident Wieland freut sich auf Eure Projekte

Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin

Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin

„Das Jugendforum denk!mal ist in jedem Jahr ein beeindruckendes Beispiel für das Engagement und die Kreativität der Berliner Jugendlichen. Mit ihren Projekten erinnern sie an die zahlreichen Opfer des Nationalsozialismus und von rassistischer Gewalt.

Sie leisten damit nicht nur einen Beitrag für eine vielfältige, demokratische Zukunft, sondern setzen direkt ein Zeichen gegen braune Einfalt und rechtsextreme Geschichtsvergessenheit! Daher freut es mich, dass denk!mal seinen festen Platz im Abgeordnetenhaus von Berlin gefunden hat.“

Dokumentation des Jugendforums denk!mal ´13

Dokumentation denk!mal 2013

 

Das Jugendforum denk!mal findet am 22. Januar 2014 zum zwölften Mal statt. Wer sich einen Eindruck von den Projekten aus dem Jahr 2013 verschaffen möchte, kann sich die Dokumentation als PDF hier ansehen. Wir hoffen, Ihr werdet dadurch inspiriert und angespornt Euch auch für denk!mal ´14 zu engagieren.

denk!mal ’14: jetzt geht’s los!

Gemeinsam mit Euch wollen wir auch in diesem Jahr die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus wach halten und Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus sowie jeder anderen Form von Diskriminierung entschlossen entgegentreten. Dafür wird am 22. Januar der Plenarsaal des Abgeordnetenhauses wieder zu Eurer Bühne und das Casino am 20. – 24. Januar zur Ausstellungshalle für Eure Projekte. Wir freuen uns sehr auf Eure kreativen Ideen und Projekte für das Jugendforum denk!mal ’14 und stehen Euch gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Euer Projektteam denk!mal ’14