„Volltreffer“

Gestern fand die große Abendveranstaltung im Plenarsaal statt. Jede Einzelne und jeder Einzelne setzte in seiner oder ihrer gewählten Ausdrucksform ein eindrucksvolles denk!mal für die Opfer des Nationalsozialismus oder trat heutigen Formen von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt entgegen. Dafür wollen wir uns ganz herzlich bei Euch bedanken.

Aber das Jugendforum ist noch nicht vorbei!

Jugendreporterinnen und -reporter des Fernsehsenders ALEX berichten heute live aus der Ausstellung und unterhalten sich mit Teilnehmenden über die Themen des Jugendforums. Der Präsident des Abgeordnetenhauses wird auch vorbeischauen. Die Sendung „Volltreffer“ könnt Ihr heute zwischen 16 und 17 Uhr auf ALEX verfolgen.

» ALEX Live-Stream

Heute: Abendveranstaltung – denk!mal ‘15

Nach der erfolgreichen Generalprobe öffnet das Abgeordnetenhaus heute Abend seine Türen für die große Abendveranstaltung. Ab 18 Uhr wird der Plenarsaal zu einer Bühne in Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und als Zeichen gegen heutige Formen des Rassismus und rechter Gewalt. Die Abendveranstaltung könnt Ihr im Plenarsaal oder vor dem Fernseher verfolgen. Die Veranstaltung wird ab 18 Uhr Live vom Sender ALEX übertragen.

» ALEX Live-Stream

Heute: Generalprobe – denk!mal ‘15

Die Auszubildenden des OSZ KIM haben den Plenarsaal in den letzten Tagen in eine große Bühne verwandelt. Heute findet die Generalprobe mit allen Bühnenprojekten und dem Moderator BEN statt. Das Ergebnis der Proben könnt Ihr morgen Abend ab 18 Uhr in der großen Abendveranstaltung verfolgen.

Das erste „Pädagogenforum“

Die ersten Besucher der Ausstellungen waren heute 20 Pädagogen aus Berlin. Gemeinsam diskutierten Sie über die unterschiedlichen Projekte und tauschten sich über die Chancen aber auch die Hindernisse aus, die bei der Vermittlung der Geschichte des Nationalsozialismus existieren.

Die Ausstellung ist eröffnet

Ab heute bis Dienstag, den 26. Januar ist die Ausstellung des Jugendforums für alle Interessierten zwischen 9 und 18 Uhr kostenfrei zugänglich. Wenn Ihr mit Eurer Schulklasse oder Jugendgruppe vorbeikommen wollt, meldet Euch bitte beim Projektteam an. Wenn Ihr allein vorbeischauen wollt, könnt ihr dies sehr gern auch ohne Anmeldung tun.

Heute: Ausstellungsaufbau

Zwischen 13 und 18 Uhr waren heute ca. 200 Jugendliche im Abgeordnetenhaus um ihre vielfältigen Projekte in der Ausstellung aufzubauen. Filme, Skulpturen, Collagen und Fotografien – dieses Jahr ist die Ausstellung wieder ein Beweis dafür, dass die Opfer des Nationalsozialismus nicht vergessen werden und Ihr Euch aktiv gegen heutige Formen von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt engagiert.

Ab Montag, dem 19. bis Dienstag, dem 26. Januar könnt Ihr die Ausstellung besuchen. Sie ist von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Wir freuen uns auf Euren Besuch.

Geschenke für Euer Engagement

Dank unser zahlreichen Sponsoren und Kooperationspartner erhaltet Ihr für Euer Engagement beim Jugendforum denk!mal wieder tolle Anerkennungspreise. Diese Preise werden gerade für Euch eingepackt. Wir hoffen sie gefallen Euch und danken nochmals unseren Sponsoren und Kooperationspartnern für die großzügigen Sachspenden.

Weihnachtsgruß des Präsidenten

Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin

Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Jugendforums denk!mal ´15,

ich freue mich sehr, dass Ihr Eure Projekte zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus sowie für Zivilcourage und Toleranz am 21. Januar 2015 im Plenarsaal oder vom 19. – 26. Januar 2015 in der Ausstellung im Casino und in der Wandelhalle des Abgeordnetenhauses präsentieren werdet.

Bevor ich Euch alle sehr gern im Abgeordnetenhaus begrüße, wünsche ich Euch und Euren Angehörigen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015.

Das Abgeordnetenhaus von Berlin

Das Abgeordnetenhaus von Berlin ©Landesarchiv Berlin/ Thomas Platow

Das Abgeordnetenhaus von Berlin ©Landesarchiv Berlin/ Thomas Platow

Das Abgeordnetenhaus von Berlin öffnet Jahr für Jahr anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus seine Türen und bietet Euch eine Plattform für kreative Formen der Erinnerung und des Engagements für Toleranz.

Aber was ist das Abgeordnetenhaus eigentlich?

Das Abgeordnetenhaus von Berlin – in den Flächenstaaten Landtag genannt – ist das Landesparlament des Bundeslandes Berlin. Die wahlberechtigten Berlinerinnen und Berliner entscheiden durch ihre Stimmen, welche Abgeordneten und welche Parteien im Abgeordnetenhaus die Parlamentsarbeit machen.

Die Hauptaufgabe des Parlamentes ist die Gesetzgebung. Auf Initiative der Fraktionen, der Regierung (Senat) aber auch von Volksinitiativen beraten die Abgeordneten, wo es für das Zusammenleben der Bürger in Berlin nötig ist, neue Gesetze zu beschließen, zu ändern, zu ersetzen oder aufzuheben. Außerdem beschließt das Abgeordnetenhaus über den Haushalt Berlins und wählt und kontrolliert die Regierung (Senat).

Das Abgeordnetenhaus befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Potsdamer Platz im ehemaligen Gebäude des Preußischen Landtags. Gegenüber befindet sich der Martin-Gropius-Bau. Auch das Dokumentationszentrum der Stiftung Topographie des Terrors findet Ihr vis à vis vom Abgeordnetenhaus.

» Website des Abgeordnetenhauses

66 Projekte beim Jugendforum denk!mal ‘15

Insgesamt werden sich 66 kreative Projekte am Jugendforum denk!mal beteiligen – das freut uns wirklich sehr!

Jedes einzelne Projekt zeigt, dass Ihr Euch mit politischen Fragen und Zeitgeschichte sehr intensiv auseinandersetzt und kreative Ideen habt. Alle eingereichten Projekte könnt Ihr in der Ausstellung vom 19. – 26. Januar 2015 im Abgeordnetenhaus betrachten. Einige ausgewählte Projekte werden Euch am 21. Januar 2015 in der Abendveranstaltung präsentiert. Zum Besuch der Abendveranstaltung müsst Ihr Euch bis zum 11. Januar 2015 beim Projektteam anmelden.

Anmeldeschluss – 07. Dezember 2014

noch eine Woche bis zum AnmeldeschlussBisher haben sich 20 Projekte für das Jugendforum denk!mal ‘15 angemeldet– das ist super!

Wenn Ihr auch noch mitmachen wollt: Einfach das Anmeldeformular herunterladen, ausfüllen und bis zum 07. Dezember 2014 an uns zurückschicken- und schon seid Ihr dabei!

Wir helfen Euch gern bei Fragen – ruft uns einfach an oder schreibt eine Mail.

» Anmeldeformular von denk!mal ’15 hier herunterladen

Minivorschau auf das Jugenforum denk!mal’15

Diese fünf Projekte könnt Ihr, neben zahlreichen anderen Projekten, in der Ausstellung des Jugendforums denk!mal’15 vom 19.-26. Januar kennenlernen.

"Ich mach mir mein Leben hier BUNT". Ein Projekt des Sinnflut e.V. Gefördert vom Deutschen Kinderhilfswerk. © Nahla AlChanaah

“Ich mach mir mein Leben hier BUNT”. Ein Projekt des Sinnflut e.V. Gefördert vom Deutschen Kinderhilfswerk. © Nahla AlChanaah

Das Hinterhaus. Ein Projekt von Antonina Hamann und Anna Nasoetion © Antonina Hamann + Anna Nasoetion

Das Hinterhaus. Ein Projekt von Antonina Hamann und Anna Nasoetion © Antonina Hamann + Anna Nasoetion

„Nicht in die Schultüte gelegt“. Ein Projekt der Schule am Falkplatz © Fides Marie Brückner

„Nicht in die Schultüte gelegt“. Ein Projekt der Schule am Falkplatz © Fides Marie Brückner

Visionen der Erinnerung. Ein Projekt von Felix Hansemann © Felix Hansemann

Visionen der Erinnerung. Ein Projekt von Felix Hansemann © Felix Hansemann

Deutsch Israelische Jugendbegegnung. Ein Projekt des Creativ Zentrums Haus am Anger © Ingo Wellmann

Deutsch Israelische Jugendbegegnung. Ein Projekt des Creativ Zentrums Haus am Anger © Ingo Wellmann

Damit Ihr auch beim Jugendforum denk!mal mitmachen könnt, schickt uns einfach das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum Sonntag, den 7. Dezember 2014 per Email, per Fax oder mit der Post zu. Bei den Projekten wird Eurer Kreativität keine Grenze gesetzt. Vielleicht habt Ihr eine Collage über einen geschichtsträchtigen Ort in der Nähe der Schule gemacht, oder Gedichte, Tagebucheinträge oder Kurzgeschichte über Opfer des Nationalsozialismus verfasst. Vielleicht habt Ihr Euch aber auch mit Musik, Fotografie oder Filmen mit den heutigen Formen des Rassismus und Antisemitismus auseinandergesetzt.

Egal welche Form euer Projekt hat – wir freuen uns auf Euch und Eure vielfältigen Projekte.

Unsere Zeitzeugin Ruth Recknagel zu Besuch im Abgeordnetenhaus

Besuch RecknagelRuth Recknagel hat in unserer Heimatstadt Berlin einiges erlebt. Wir haben das Glück, dass sie uns dieses Jahr als Zeitzeugin begleitet. Heute war sie zu Gast beim Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, und hat ihre bewegende und spannende Lebensgeschichte erzählt.

» Weitere Informationen über das Leben von Frau Recknagel findet Ihr hier.

Frau Recknagel hofft, dass ihre Geschichte Euch einen Anreiz bietet, dass ihr Euch auch mit den Schicksalen der anderen Opfer des Nationalsozialismus auseinandersetzt.

Deshalb: Forscht nach! Wer hat in Eurem Haus, in Eurer Straße, in der Nähe Eurer Schule gelebt? Was haben sie während des Nationalsozialismus gemacht?

Eure Ergebnisse könnt Ihr beim Jugendforum denk!mal ‘15 z.B. als Film, Collage, Gedicht oder als Musikstück der Öffentlichkeit präsentieren. Frau Recknagel freut sich bereits darauf, die vielfältigen Ergebnisse der Auseinandersetzung mit unserer gemeinsamen Geschichte beim Jugendforum denk!mal zu sehen und darüber mit Euch ins Gespräch zu kommen.

» Anmeldeformular denk!mal 15 hier runterladen (PDF)

„Auf dem Damm…“ – Eine Hörführung zu jüdischen Unternehmen in Neukölln in den 1930er Jahren

Die Humboldt-Universität zu Berlin lädt Euch dazu ein, Euch auf den historischen Spuren jüdischen Lebens in Neukölln zu bewegen. In einem 90minütigen Spaziergang könnt Ihr durch eine Hörführung mehr über die Geschichte einzelner jüdischer Unternehmen zwischen dem Hermannplatz und dem Maybachufer erfahren. Einfach den Audiorundgang runterladen und den dazugehörigen Flyer ausdrucken.

» „Auf dem Damm…“-Audiorundgang und Flyer hier herunterladen

„Berlin Tatorte – Dokumente rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt“

Die Fotoserie „Berlin Tatorte“ zeigt Bilder von Orten in Berlin, an denen Gewalttaten mit rassistischen Hintergründen verübt wurden. Diese Bilder des Fotografen Jörg Möller machen die erschreckende Alltäglichkeit der Angriffe begreifbar. Obwohl die Ausstellung keinen moralischen Appell enthält, wird doch klar: Es geht darum nicht wegzuschauen, sich einzumischen und Hilfe zu holen, wenn Andere bedroht und angegriffen werden – auch und gerade an den uns so vertrauten Orten.

» Weitere Informationen zur Ausstellung

Für das Jugendforum könnt Ihr nicht nur den Opfern des Nationalsozialismus ein denk!mal der besonderen Art setzen, sondern der Öffentlichkeit auch zeigen wie Ihr den heutigen Formen von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt entgegentretet. Wir freuen uns auf Eure couragierten Beiträge!

 » Anmeldeformular hier runterladen (PDF)

„10. Jugendgeschichtstag in Potsdam“

JGTAm 14. Und 15. November 2014 findet in Potsdam der 10. Jugendgeschichtstag statt.

Das diesjährige Programm bietet Euch die Möglichkeit bei Workshops neues Wissen zu erwerben, einen Austausch mit Gleichaltrigen und die Landeshauptstadt von Brandenburg besser kennen zu lernen.

Der Jugendgeschichtstag richtet sich an Jugendliche, die selbst in lokalen Jugendgeschichtsprojekten forschen und ihre Ergebnisse einem breiten Publikum vorstellen wollen sowie an Akteure, die sich vor Ort für die Aufarbeitung der Geschichte des Landes Brandenburg engagieren.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

» Weitere Informationen über den Jugendgeschichtstag

» Programm des Jugendgeschichtstags

Die ersten Anmeldungen sind da!

In der Ausstellung vom 19.- 26. Januar 2015 wird unteranderem das Projekt der Schülerinnen und Schülern der Max-Beckmann-Oberschule zu sehen sein.

Gemeinsam mit 12 slowenischen Schülerinnen und Schülern setzten sie sich mit dem Thema Zwangsarbeit auseinander und erarbeiteten eine Wanderausstellung.

Wir freuen uns auf weitere Anmeldungen!

Zur weiteren Inspiration findet Ihr kurze Vorstellungen der Projekte vom vergangenen Jugendforum unter den Kategorien:

mach!mal, schreib!mal, mal!mal, sing!mal

„Denkmal für die Opfer der Euthanasie-Morde“

Denkmal für die Opfer der Euthanasie-Morde

Denkmal für die Opfer der “Euthanasie”-Morde ©picture-alliance/dpa

Vor der Berliner Philharmonie wurde am 02.09.2014 das Denkmal für die Opfer der Euthanasie-Morde des Nationalsozialismus errichtet. Eine 24 Meter lange Glaswand erinnert an die Opfer, die Patienten und Insassen von Heil- und Pflegeanstalten waren und ermordet wurden. An diesem Ort, der Tiergartenstraße 4, hatte die NS-Dienststelle zur „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ ihren Sitz und veranlasste die Massenmorde an psychisch erkrankten, geistig und körperlich behinderten sowie „rassisch“ und sozial unerwünschten Menschen.

 

 

Nehmt Euch der Geschichte der Euthanasie-Opfer an. Erinnert an sie durch ein Projekt, das Ihr beim Jugendforum denk!mal präsentieren könnt.

» Anmeldeformular hier runterladen (PDF)

denk!mal ‘15 – seid dabei!

… als weitere Inspiration für eure kreativen Projekte hier ein kurzer Videoclip vom Jugendforum denk!mal ‘12.

 

Unsere Kooperationspartner

Wir freuen uns sehr über die Unterstützung unserer diesjährigen Kooperationspartner. Durch ihre Unterstützung wird es möglich, sowohl Euch eine große Abendveranstaltung zu bieten, als auch den Opfern des Nationalsozialismus ein denk!mal der besonderen Art zu setzen sowie den heutigen Formen von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt entgegen zu treten.

alex_logo_webDer Fernsehsender ALEX wird die Abendveranstaltung auch in diesem Jahr live übertragen. Außerdem werden einige Jugendreporterinnen und -reporter eine Talkrunde in der Ausstellung veranstalten.

 

osz-kim_webZwei Auszubildende des OSZ KIM werden die Abendveranstaltung als Veranstaltungstechniker betreuen und dafür sorgen, dass Eure Projekte für alle hör- und sichtbar sind.

 

Konrad-Zuse-Schule_Logo_web

Die Schülerinnen und Schüler der Konrad-Zuse-Schule werden Euch mit kulinarischen Köstlichkeiten unserer Sponsoren versorgen.

 

ostkreuzschule_webStudentinnen und Studenten der Ostkreuzschule für Fotografie werden die Abendveranstaltung und die Ausstellung auf Fotos festhalten.

 

Pädagogenforum – 19. Januar 2015

Pädagogenforum_TitelseiteDie Vermittlung der Geschichte des Nationalsozialismus stellt jede Pädagogin und jeden Pädagogen vor große Herausforderungen.

Deshalb werden wir am Montag, den 19. Januar 2015 von 15 bis 18 Uhr die Fortbildung Pädagogenforum für alle Interessierten anbieten.

Beim Pädagogenforum werden Methoden und Wege aufgezeigt und erprobt, wie historisches Lernen in künstlerischer Projektarbeit gelingen kann. Zudem werden Projekte entwickelt die im Anschluss in der Schule und der Jugendeinrichtung umgesetzt und u.a. beim nächsten Jugendforum präsentiert werden können.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Pädagogenforum wurde als Fortbildung durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft anerkannt.

Wir freuen uns auf einen interessanten Austausch!

» Weitere Informationen zum Pädagogenforum

„VorBILDER – Sport + Politik verein(t) gegen Rechtsextremismus“

Rassismus existiert immer noch inmitten unserer Gesellschaft. Prominente Politiker und Sportler haben sich nun für eine Ausstellung gemeinsam ablichten lassen, um uns Alle zum weiteren Engagement gegen Rechts zu animieren.

 Die Fotoausstellung „VorBILDER – Sport + Politik verein(t) gegen Rechtsextremismus“ ist noch bis zum 31.10. im Glockenturm des Berliner Olympiastadions zu sehen, danach wandert sie durch die Bundesrepublik.

» Weitere Informationen zur Ausstellung

Vielleicht habt auch Ihr Lust Eure eigene Fotoserie zu gestalten und diese beim Jugendforum denk!mal auszustellen. Wir würden uns freuen!

 » Anmeldeformular hier runterladen

Flyer und Poster sind auf dem Weg zu Euch

VersandaktionDer neue Flyer und das neue Poster werden in den nächsten Tagen in Euren Schulen, Jugendclubs und Sportvereinen ankommen. Denn diese Woche haben wir 2000 Briefe an zahlreiche Bildungsinstitutionen in Berlin verschickt.

Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen.

» Anmeldeformular hier runterladen

SUCHEN.FINDEN.ERINNERN – Das Motto und Motiv des Jugendforums denk!mal ‘15

FlyerDas Motiv des Jugendforums denk!mal ‘15 zeigt ein Familienfoto der Berlinerin Ruth Recknagel, in dem drei Puzzlestücke fehlen.

Auf den Puzzlestücken wären die Gesichter ihrer Großeltern Minna und Julius sowie ihres Onkels Fritz zu sehen. Alle drei wurden von den Nationalsozialisten deportiert und ermordet, weil sie Juden waren. In unserem diesjährigen Flyer könnt Ihr herausfinden wie Minna, Julius und Fritz aussahen. Zudem findet ihr dort alle wichtigen Informationen über das Jugendforum. Ab sofort könnt Ihr Euch diesen Flyer und das Poster des Jugendforums hier herunterladen.

Wenn Ihr den Flyer auslegen und das Poster aufhängen wollt – sagt Bescheid. Wir schicken Euch gern beides zu und sagen jetzt schon vielen Dank fürs Verlinken, Verteilen und Aufhängen.

» denk!mal ‘15-Flyer hier herunterladen

» denk!mal ‘15-Poster hier herunterladen

BEN moderiert die Abendveranstaltung

BEN

BEN ©Photo-Berlin.com

Wir freuen uns sehr darüber, dass der Sänger und Moderator BEN durch die Abendveranstaltung des Jugendforums denk!mal führen wird.

BEN stammt aus Berlin und ist Euch sicherlich aus dem Fernsehen und dem Radio u.a. mit dem Song „Engel“ bekannt. Neben seinem Beruf unterstützt er den Verein „Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“. Diesem Verein widmete er sogar seinen Song „Ich steh’ auf“ und setzte somit ein Zeichen gegen Rechts.

Dass das auch viele von Euch machen, hat BEN so sehr begeistert, dass er sich sofort dazu bereit erklärt hat, die Moderation wie seine Vorgänger ehrenamtlich durchzuführen. Darüber freuen wir uns wirklich sehr und sagen jetzt schon Danke BEN!

„Aktionswochen für ein offenes und vielfältiges Berlin“

Seit dem 07.09. bis zum 10.10.2014 ist Berlin Plattform für verschiedene Aktivitäten in Bezug auf Toleranz und Vielfältigkeit. Hierbei werden Lesungen, Konzerte, Filmvorführungen und vieles mehr in den Berliner Bezirken angeboten.

» Programm der Aktionswoche

Vielleicht inspiriert Euch die eine oder andere Veranstaltung für ein eigenes Projekt, das Ihr beim Jugendforum denk!mal präsentieren könnt.

» Anmeldeformular hier runterladen

Die Dokumentation über denk!mal ‘14 ist online!

Dokumentation denk!mal'14Das Jugendforum denk!mal findet vom 19. – 26. Januar 2015 zum dreizehnten Mal statt.

Wer sich einen Eindruck von den Projekten aus dem Jahr 2014 verschaffen möchte, kann sich die Dokumentation als PDF hier ansehen. Wir hoffen, Ihr werdet dadurch inspiriert und angespornt Euch auch für denk!mal ‘15 zu engagieren. Bei Fragen stehen wir Euch sehr gern zur Verfügung.

» denk!mal ‘14-Dokumentation hier herunterladen

Präsident Wieland freut sich auf Eure Projekte

Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin

Ralf Wieland, Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin

„Das Abgeordnetenhaus von Berlin öffnet Jahr für Jahr anlässlich des 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, Jugendlichen seine Türen und bietet eine Plattform für kreative Formen der Erinnerung und des Engagements für Toleranz.
Die vielfältigen Beiträge beim Jugendforum denk!mal zeigen mir jedes Jahr, dass sich die Berliner Jugendlichen in Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus mit neuen kreativen Ideen gegen Rassismus, Hass und Gewalt engagieren und zugleich für eine Vielfalt in Berlin und ein respektvolles Miteinander einstehen.
Dafür möchte ich mich bei allen jungen Menschen herzlich bedanken und freue mich darauf die diesjährigen Teilnehmenden beim Jugendforum denk!mal kennenzulernen.“

Das Anmeldeformular ist online

denk!mal' 15 AnmeldeformularDas Jugendforum denk!mal ‘15 bietet Euch die Möglichkeit, Eure Initiativen zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus und Eure Projekte gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und andere Formen von Diskriminierung einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Einfach das Anmeldeformular herunterladen, ausfüllen und bis zum 07. Dezember 2014 an uns zurückschicken- und schon seid Ihr dabei!

» Anmeldeformular hier runterladen (PDF)

denk!mal’15 – Jetzt geht es los!

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz befreit. Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung veranstaltet das Abgeordnetenhaus von Berlin das Jugendforum denk!mal.

Organisiert wird das Jugendforum dieses Jahr von Fides Marie Brückner, Lucie Alba Iser und Leyla Bulut. Wir drei haben unsere Arbeit aufgenommen. Das Jugendforum funktioniert aber nur mit Euch und Euren Projekten – also seid Ihr gefragt:

Sucht die Spuren! Findet die Geschichte(n)!

Lasst uns gemeinsam an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern.

Wenn Ihr Fragen zum Jugendforum habt, Hilfe beim Finden einer Projektidee benötigt oder nach Informationen zur den Themen des Jugendforums sucht – wir stehen Euch sehr gern mit Rat und Tat zur Seite.

Wir freuen uns auf Euch und Eure vielfältigen Projekte.

Euer Projektteam denk!mal’15