Suche

2 Treffer mit ich mach mir mein Leben hier bunt.

denk!mal 2015

55_Ich mach mir mein Leben hier bunt

In dem Projekt „Ich mach mir mein Leben hier BUNT“ entstanden Gemälde von geflüchteten Kindern aus Syrien. Der Verein Sinnflut e.V. und die Initiative Sanabel haben das Projekt initiiert und getragen, gefördert vom Deutschen Kinderhilfswerk. In ihren Bildgeschichten malten die Kinder über ihre leidvollen Erinnerungen an die vom Krieg überschattete Heimat und über die auf der Flucht gemachten Erfahrungen. Aber auch ihre Wünsche und Träume haben die Kinder eindrucksvoll in bunten Bildern wiedergegeben. Diese Gemälde verdeutlichen, wie wichtig eine friedliche Welt und ein respektvolles Miteinander ist.

Diese fünf Projekte könnt Ihr, neben zahlreichen anderen Projekten, in der Ausstellung des Jugendforums denk!mal’15 vom 19.-26. Januar kennenlernen.

"Ich mach mir mein Leben hier BUNT". Ein Projekt des Sinnflut e.V. Gefördert vom Deutschen Kinderhilfswerk. © Nahla AlChanaah

„Ich mach mir mein Leben hier BUNT“. Ein Projekt des Sinnflut e.V. Gefördert vom Deutschen Kinderhilfswerk. © Nahla AlChanaah

Das Hinterhaus. Ein Projekt von Antonina Hamann und Anna Nasoetion © Antonina Hamann + Anna Nasoetion

Das Hinterhaus. Ein Projekt von Antonina Hamann und Anna Nasoetion © Antonina Hamann + Anna Nasoetion

„Nicht in die Schultüte gelegt“. Ein Projekt der Schule am Falkplatz © Fides Marie Brückner

„Nicht in die Schultüte gelegt“. Ein Projekt der Schule am Falkplatz © Fides Marie Brückner

Visionen der Erinnerung. Ein Projekt von Felix Hansemann © Felix Hansemann

Visionen der Erinnerung. Ein Projekt von Felix Hansemann © Felix Hansemann

Deutsch Israelische Jugendbegegnung. Ein Projekt des Creativ Zentrums Haus am Anger © Ingo Wellmann

Deutsch Israelische Jugendbegegnung. Ein Projekt des Creativ Zentrums Haus am Anger © Ingo Wellmann

Damit Ihr auch beim Jugendforum denk!mal mitmachen könnt, schickt uns einfach das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum Sonntag, den 7. Dezember 2014 per Email, per Fax oder mit der Post zu. Bei den Projekten wird Eurer Kreativität keine Grenze gesetzt. Vielleicht habt Ihr eine Collage über einen geschichtsträchtigen Ort in der Nähe der Schule gemacht, oder Gedichte, Tagebucheinträge oder Kurzgeschichte über Opfer des Nationalsozialismus verfasst. Vielleicht habt Ihr Euch aber auch mit Musik, Fotografie oder Filmen mit den heutigen Formen des Rassismus und Antisemitismus auseinandergesetzt.

Egal welche Form euer Projekt hat – wir freuen uns auf Euch und Eure vielfältigen Projekte.