mal mal - Ob Grafiken, Collagen, Zeichnungen, Skizzen, Comics, Animes... Für Eure Bilder bietet sich hier der passende Rahmen.

Zurückgehen oder Bleiben

Die Wende aus Sicht von Menschen türkischer und kurdischer Herkunft

Ein Ausstellungsprojekt von WeTV – Jugendliche für Toleranz

Dass Menschen mit Migrationshintergrund vom Fall der Mauer betroffen waren, ist weithin unbewusst. Während sich Deutschland auf den Weg macht, sich zu einer gemeinsamen Gesellschaft zu entwickeln, werden Menschen, die teilweise schon 30 Jahre hier leben fremdenfeindlich diskriminiert und aus dem regionalen Arbeitsmarkt verdrängt. Die Ausstellung präsentiert die Ansichten von 4 Männern und 4 Frauen türkischer und kurdischer Herkunft aus Kreuzberg und Schöneberg zur Wende in Form von Texten und Fotos und dokumentiert Bauwerke entlang des Berliner Mauerwegs, mit denen die Erinnerung an die Freiheitsbeschränkung und damit verbundene Gewalt bewahrt wird sowie eindrucksvolle Bauwerke auf dem ehemals zugemauerten Gebiet.

Ein Projekt der Jugendmedieninitiative WATCHus production in Kooperation mit YEKMAL e.V. und Nijinski Arts Internacional e.V. gefördert durch Aktion Mensch / die gesellschafter. Die Ausstellung wurde im Sommer 2010 erarbeitet und im November / Dezember 2010 im Bezirksmuseum Kreuzberg präsentiert.

Basisqualifikation „Kunst und Sprache“ – Bilder für Toleranz und gegen Rechtsextremismus


Wie kann das Engagement für Toleranz und gegen Rechtsextremismus bildlich dargestellt werden? Dieser Herausforderung stellten sich die Jugendlichen der „Basisqualifikation abw“ in ihrem Praxisprojekt, das sie parallel zu ihrer Vorbereitung auf den erweiterten Hauptschulabschluss durchführten. Als zweiten Schritt nach dem praktischen künstlerischen Schaffensprozess setzten die Jugendlichen sich schriftlich mit ihren Kunstwerken auseinander. Dabei lernten sie die Transformation von praktischer Arbeit in Sprache und Text. Neben der inhaltlichen und künstlerischen Auseinandersetzung soll es den Teilnehmenden über das Projekt „KUNST und SPRACHE“ ermöglicht werden, sich für den Berufseinstieg zentrale Fähigkeiten und Kenntnisse wie Zuverlässigkeit, Konzentration, Umgang mit technischen Hilfsmitteln, sowie Planungs- und Gestaltungsfähigkeit anzueignen.
Auf dem Jugendforum denk!mal wollen sie ihre Arbeitsergebnisse präsentieren.

Jugendbündnis „BUNT statt Braun!“ Schöne Wände bunt

Das Jugendbündnis „BUNT statt Braun!“ hatte im Zeitraum von Juni bis Oktober 2010 zur Teilnahme an einem Wettbewerb aufgerufen, bei dem Jugendliche Zeichnungen, Collagen oder Logos einreichen konnten, die für ein tolerantes, buntes, und weltoffenes Schöneweide stehen und sich gegen Rechtsextremismus und Gewalt wenden.
Der Wettbewerb stellt sich bewusst gegen Angsträume in Schöneweide. Die Gaststätte „Zum Henker“ in der Brückenstraße, ein einschlägiger Treffpunkt der Neonazi-Szene, stellt einen solchen Angstraum dar, von dem zunehmend Gewalt ausgeht.

Am 30. Oktober 2010 fand die Preisverleihung im Rahmen einer „Bunten Party“ im Inhouse (Schöneweide) statt, auf der die besten Wettbewerbsbeiträge mit von Jugendprojekten gespendeten Preisen ausgezeichnet wurden.

Seit November 2010 werden die preisgekrönten Plakate auf großen Werbeflächen an prominenten Plätzen gezeigt und als Plakate und Postkarten in ganz Schöneweide verteilt. So wird öffentlich sichtbar für ein respektvolles und friedliches Zusammenleben geworben.

Das Jugendbündnis hofft, damit ein deutliches Zeichen zu setzen und viele Bürgerinnen und Bürger zu erreichen, um diese zu einem Engagement für ein tolerantes und buntes Schöneweide motivieren zu können.