Nicht in die Schultüte gelegt

08_Nicht in die Schultüte gelegt_20150121-DenkMal-krichter109

Zehn Grundschülerinnen und Grundschüler der vierten Klasse der Schule am Falkplatz setzten sich im Sachkundeunterricht in dem Projekt „Nicht in die Schultüte gelegt“ mit Schicksalen jüdischer Kinder von 1933-1942 in Berlin auseinander. Sie erforschten unter anderem die Biografien der Zeitzeugin des Jugendforums denk!mal ’15 Ruth Recknagel und des Entertainers Hans Rosenthal. Über deren Lebensgeschichten und die anderer jüdischer Kinder aus Berlin verfassten die Schülerinnen und Schüler kleine Bücher und Plakate. Damit stärkten sie ihr Geschichtsbewusstsein und das aller Besucher der Ausstellung.

Einen Kommentar abgeben