Lost/Found/Art

“Lost/Found/Art” ist ein partizipatives, kunstpädagogisches Ausstelungsprojekt der Gedenkstätte und dem Museum Sachsenhausen. In Kooperation mit dem Künstler Hans Molzberger fanden im Sommer 2019 insgesamt vier Kunst-Workshops mit Jugendlichen und Erwachsenen statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erkundeten dabei, was langzeitliche Fundstücke über die Geschichte des KZ Sachsenhause erzählen. Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Ortes und seinen Objekten wird zum kreativen Prozess. Mit der Hilfe von 3D-Scannern konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Fundstücke, Exponate und Geländetopographien digitalisieren und später am Computer verfremden. In wenigen Stunden fertigten 3D-Drucker daraus neue Objekte, die weiter bearbeitet und arrangiert werden konnten und schließlich in einer Ausstellung präsentiert wurden.